Karibik-Kreuzfahrt

Ich bin ehrlich: Ich dachte, Kreuzfahrten seien was für Pensionäre. Und tatsächlich war meine bis dato einzige Erfahrung mit Kreuzfahrten eine einwöchige Schiffsreise auf dem Nil, wo ich mit einer der jüngsten Passagiere an Bord war.

Auf etwas ähnliches habe ich mich auch hier eingestellt und war ganz froh drum. Ich wollte die Zeit zum Lesen, Schreiben und Nichtstun nutzen während an mir die unglaublichen Farben der Karibik vorbeituckerten. Wie hab ich mich hier getäuscht! Und wie froh bin ich darüber!

 

Erstmal die Fakten, für alle, die denken, eine Karibik-Kreuzfahrt ist ein unbezahlbarer Luxus.

Royal_Caribbean_International_logo.svgDie Reederei: Royal Caribbean

Gebucht über: erster Versuch über die Seite lastminutecruises.com, die aber meine Kreditkarte nicht akzeptieren wollten und weswegen ich gezwungen war, dort anzurufen und die Buchung am Telefon zu tätigen. Das hat sich im Nachhinein als die absolut beste Entscheidung herausgestellt. Nicht nur habe ich eine fantastische Beratung am Telefon erhalten, sondern auch ein Upgrade auf ein besseres Zimmer und das Ganze zu einem niedrigen Preis als ich bereit war, online zu buchen.

Kosten: für 03_Ocho Rios, Jamaica (72)eine 2-Personen-Kabine mit Meerblick haben wir pro Person ziemlich genau $500 bezahlt, der Preis ist bereits inklusive der obligatorischen Trinkgelder von ca. $13 pro Person pro Tag. In den Kosten enthalten ist alles außer alkoholische Getränke.


Das Schiff:
Empress of the Seas, kleinstes Schiff in der Royal Caribbean Flotte. 12 Decks, 1 Pool, 3 Whirlpools, Kino-Leinwand, Theater, 3 Restaurants, Bars, Fitness-Studio, Kletterwand, Kindergarten, Tischtennis-Platte sowie zahlreiche sonstige Unterhaltungseinrichtungen (Bibliothek, Spiele-Ecke, usw.)

Die Häfen:

  • Abfahrt und Ankunft Miami
  • 1 Tag Nassau, Bahamas
  • 1 Tag Ocho Rios, Jamaica
  • 1 Tag Grand Cayman

Dauer: 7 Tage und 7 Nächte (Einschiffung Montag Mittag, Ausschiffung Montag Morgen)

 

Das Essen ist hervorragend täglich wechselnde Küche, von karibisch über asiatisch bis mexikanisch. Die Unterhaltung erste Klasse, jede Menge Shows & Comedy, Disco an den Abenden, gute Konzerte mit live Big Band, Live-Musik in den Bars. Für jede Altersstufe was dabei – von Malstunden bis Tanzkurse und Schnitzeljagd, die dich einmal quer durch alle Decks auf dem Schiff jagt, bis hin zu Wissensquizes und Wettbewerben mit Passagier-Teilnahme und Preisverleihung. Für Langeweile ist hier kein Raum. Eher hat man die Qual der Wahl, an welchen der Aktivitäten man teilnehmen möchte und welche man dafür ausfallen lassen muss…

 

Wissenswert

Auf (fast) jeder Kreuzfahrt ist es üblich, dass an einem Abend ein „formal Dinner“ stattfindet, ein Dinner mit Abendgarderobe. Die Empress of the Seas ist, so wurde mir gesagt, das einzige Schiff derzeit in der gesamten Karibik, das keine Formal Dinners veranstaltet. Gott sei Dank, ich hatte nämlich absolut nichts zu einem Formal Dinner anzuziehen und hätte den Abend wohl irgendwo anders verbringen müssen. Wer aber eine Kreuzfahrt bucht oder gedenkt zu buchen und das auf einem anderen Schiff, stehen die Chancen gut, dass es ein Formal Dinner geben wird und sollte entsprechend packen.

cruise (3)Zum Thema Dinner: mit der Buchung auf dem Schiff ist man automatisch für tägliches Frühstück und Dinner in einem „traditionellen“ Restaurant gebucht. Man sitzt an einem Tisch und wählt aus einer Speisekarte; es gibt Kellner und mindestens 3 Gänge, während ein Klavierspieler für sanfte melodische Untermalung sorgt. Bei diesem Dinner sitzt man sehr wahrscheinlich mit anderen Gästen an einem Tisch (bis zu 8 Personen; man kann aber gegebenenfalls einen Tisch für sich allein verlangen) und sollte auf Smalltalk vorbereitet sein. Wem das Ganze (wie mir) zu anstrengend, zu unentspannt ist, der hat die Option, nicht an dem Dinner teilzunehmen, sondern in einem anderen Restaurant zu essen – in unserem Fall war es das gleiche Restaurant, das als einziges von allen Restaurants das Mittagessen servierte. Dieses war im Buffet-Stil. Man bedient sich selbst; die Kellner räumen den Tisch ab. Der Vorteil hier ist zudem, dass man nicht an eine Zeit gebunden ist. In dem anderen Restaurant ist die Dinner-Reservierung genau das – eine Reservierung und man muss jeden Abend pünktlich da sein. In dem Buffet-Restaurant hat man eine Zeitspanne von ca. 2,5 Stunden, während derer man kommen und essen kann. Auch mehrfach. Überhaupt kommt man auf dem Schiff nie in die Verlegenheit, mal so etwas wie Hunger zu entwickeln. Zwischen den 2,5 Stunden Frühstück, den 2,5 Stunden Mittagessen und den 2,5 Stunden Abendessen serviert das Restaurant auch Brunch (zwischen Frühstück und Mittag), Nachmittagssnack (zwischen Mittag und Abendessen) und Mitternachtssnack (nach dem Abendessen).

Im Grunde ist das Restaurant nur für jeweils 15 Minuten zwischen den Mahlzeiten „zu“, in denen die Auslage umgebaut wird. Dazwischen findet man immer etwas zu essen und zu trinken. Außerdem gibt es täglich zwischen den Mahlzeiten Softeis und überall findet man Getränkeautomaten mit Wasser, Saft sowie Tee und Kaffee.

 

Die Ausflüge

Es gibt ein Ausflugspaket, das man buchen kann; ich empfehle aber, es nicht zu tun. Man sollte sich vorher (das heißt bevor man auf das Schiff geht) über die Ziele was anlesen und raussuchen, was man sehen möchte, wo es auf der Karte liegt, und eventuell auch die Karten dazu herunterladen (siehe hier). Auf dem Schiff gibt es kein Internet. Oder vielmehr: Für Internet muss man jede Menge Geld bezahlen. Auf unserem Schiff waren es um die $18 pro Tag! Wer sich aber auf eine Kreuzfahrt begibt, sollte diese auch als Urlaub vom Internet begreifen. Es hilft, die Reise besser zu genießen!

In der Regel legt man morgens im Hafen an. Das Schiff durchläuft eine ImmigrationskontrolIMG_20170112_105334le – das geschieht alles im Hintergrund und man muss selbst nicht aktiv werden. Pass wird nicht gebraucht, um an Land zu gehen. Kurze Zeit später ertönt eine Durchsage über die Lautsprecher auf dem Schiff, die einen anweist, auf welchem Deck sich der Ausgang befindet. Will man das Schiff verlassen (man muss nicht; für Passagiere, die auf dem Schiff bleiben, ist wie immer für Unterhaltung gesorgt), begibt man sich zu dem Ausgang und hilfsbereite Angestellte und Einheimische werden unter vielen Angeboten für Taxis, Touren, Ausflüge etc. dich zum Ausgang geleiten. Und voilà – schon ist man wieder an Land und raus aus dem Hafengelände.

Man hat zwischen 6-10 Stunden Zeit, die Insel zu erkunden bevor man wieder aufs Schiff zurück muss. Das ist mehr als genug Zeit! Man kann das Schiff auch mehrfach verlassen, wenn man zum Beispiel fürs Mittagessen wieder an Bord zurückkehren möchte.

 

cruise (2)Der Service

Während man beim Abendessen ist, verwandeln unsichtbare Mainzelmännchen deine Kabine zu einem einladenden Schlafgemach: es wurde aufgeräumt, die Betten aufgedeckt, die Kissen aufgeschüttelt, der Tagesplan für den kommenden Tag liegt auf dem Nachtisch und frische Handtücher warten in Form von exotischen Tieren auf dich.

Auch nachts (bis 2 oder 3 Uhr) ist für Unterhaltung auf dem Schiff gesorgt. Auf dem Außendeck läuft in der Regel ein Film auf großer Leinwand. In den Bars spielt Livemusik. Im Theater eine Show oder ein Konzert. Auf dem Hauptdeck Disco.

 

Und jetzt fassen wir mal zusammen:

Für $500 (das ist um die 450 EUR) bekommt man außer 7 Übernachtungen 04_auf See, Schiff (37)mit Service wie in einem Luxushotel auch noch fast 24 Stunden am Tag hervorragendes Essen, alle Snacks und Getränke sind bezahlt. Abends kann man ausgehen – in Bars, ins Theater, ins Kino und bezahlt keinen einzigen Cent dafür. Es gibt sogar Meet&Greets für Singles, die keine Singles bleiben wollen. Man nutzt kostenlos das Fitnessstudio und die Pools/Whirlpools und Sonnenliegen und kann neue Dinge wie z.B. die Kletterwand ausprobieren. Und als ob das noch nicht genug ist, ist man jeden zweiten Tag in einem neuen Land, auf einer neuen Insel, quasi umsonst. Bei diesem Service kann kein Hotel mithalten und schon gar nicht zu so einem Preis. Atemberaubende Sonnenuntergänge und nette Gesellschaft gibt es kostenlos drauf.

 

EXTRA KOSTEN

Natürlich gibt es auch auf dem Schiff Services, die extra Geld kosten.

Es gibt zum Beispiel einen Spa; hier kann mancruise (1) Massagen oder sonstige Anwendungen buchen – als Paket oder einzeln.

Für Alkohol-Trinker bietet das Schiff eine Flatrate an, die war allerdings happig. Ich glaube, der Preis pro Tag(!) lag bei $60.

Es gab ein weiteres Restaurant, das nicht im Kreuzfahrt-Preis enthalten ist. Will man dort essen, muss man vorher reservieren (am Abend vorher reicht) und isst zu einer Flatrate ($30 pro Person).

Außerdem beschäftigt das Schiff einen Profi-Fotografen. Bei ihm kann man eine Fotosession buchen oder die Fotos, die bei der Einschiffung oder beim Dinner gemacht werden, gegen Aufpreis entwickeln lassen/kaufen.

cruise (4)Außerdem gibt es auf dem Schiff ein Casino. Jeder Gast hat $5 Spielgeld frei; wer diese aufgebraucht hat, muss/kann nachzahlen.

Auf dem Schiff kann man auch einkaufen – es gibt Geschäfte, die von Gold, Diamanten und Designer-Bekleidung bis hin zu Marken-Handtaschen und teuren Uhren alles verkaufen. Wer daran interessiert ist, sollte auf die Aktionen warten. Für fast jede Ware gab es im Laufe der Woche Rabattaktionen.

 

Ich habe an Bord $0 extra ausgegeben. Und die einzigen Ausgaben an Land waren für Postkarten und Briefmarken. Ich würde daher jederzeit wieder aufs Schiff gehen. Wenn ich es mir leisten könnte, würde ich vermutlich jeden Monat eine Kreuzfahrt machen. Ich würde beim nächsten Mal auch die billigste Kabine (das ist meist eine Innenkabine ohne Fenster) buchen – zum einen, um Geld zu sparen, zum anderen, weil man angesichts der vielen Unterhaltung auf dem Schiff so wenig Zeit in der Kabine verbringt, dass es wirklich nicht notwendig ist, hier mehr Geld als nötig auszugeben.

 

Für mehr Bilder, geht es hier zur Galerie.

2 Comments Posted

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*