Melaka

Melaka ist eine Stadt im Süden Malaysias, etwa 2 Stunden von Kuala Lumpur. Sie ist nicht besonders groß und man kann alle Sehenswürdigkeiten gut an einem Tag ablaufen.

In Melaka sind die Einflüsse der portugiesischen Kolonialherren überall zu spüren, auch wenn ihre Herrschaft nur etwas über 100 Jahre dauerte. Fast 200 Jahre dauerte die Herrschaft der Holländer in diesem kleinen Städtchen und deren Einfluss ist noch prominenter sichtbar.

 

Der zentrale Punkt in Melaka ist der Rote Platz (auch Dutch Square genannt) mit dem farblich auffälligen Stadthuys sowie der Christ Church mit Glockenturm, die alle um den Queen Victoria Brunnen gruppiert sind. Die Gebäudegruppe kann man wirklich nicht verfehlen – sie sind alle leuchtend rostrot.

 

08_Melaka (34)Ein Spaziergang am Flussufer führt vorbei an bunt bemalten Streetart-Fassaden und unter fast venezianisch anmutenden Brücken. Die vielen Blumen, Sträucher und Bäume mit zahlreichen Sitzgelegenheiten entlang der Spazierroute eignen sich prima für kleine Pausen. Die Sonne kann in Malaysia sehr intensiv sein; der Spaziergang am Wasser und die vielen schattigen Sitzplätze machen die Hitze aber mehr als erträglich.

 

Wer will, kann noch einen Abstecher zu einem Museum machen. Die Auswahl ist groß. Wir haben das Schiffahrtsmuseum Flora de la Mar Maritim-Museum besucht, das passend zum Thema in einem nachgebauten Schiff untergebracht ist. Es gibt aber auch diverse Museen, die sich mit der Kultur Melakas beschäftigen, ebenso wie ein Museum für Stoffe/Webkunst oder chinesischer Schmuck oder eines für Spielzeug. Wie gesagt, es gibt für jeden Geschmack und jede Interessennische das passende Museum in Melaka.

 

08_Melaka (96)

Wer gourmettechnisch unterwegs ist, sollte in Melaka DAS Traditionsgericht schlechthin nicht auslassen: Cendol. Cendol kann man als Dessert bezeichnen; zumindest ist es eine Süßspeise. Ich konnte mich nicht dazu bewegen, es zu probieren. Ich mag keine der Einzelkomponenten und die Wahrscheinlichkeit, dass ich sie in Kombination mögen würde liegt verständlicherweise bei Null. Zur Erklärung: Cendol sieht aus wie eine milchige Suppe mit grünen Nudeln. Die Milch ist eigentlich Kokosmilch; die grünen Nudeln werden mit Reismehl, Palmzucker und (manchmal künstlicher) grüner Lebensmittelfarbe, authentisch aber mit zerstoßenen ‚pandan leaves‘ (=Schraubenbaum-Blätter?) hergestellt. Das ganze wird mit shaved ice serviert.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*