Querétaro – eine unerwartet schöne Überraschung

queret-3Eigentlich sollte es nur ein Zwischenstopp auf dem Weg von Mexico City nqueret-4ach Guanajuato sein und dann entpuppte sich die Stadt als eine wunderschöne Überraschung.

 

Sehr gepflegter historischer Kern, bunt und lebendig, mit schönen Parkanlagen, die viel Schatten spenden und zum Verweilen einladen. Außerdem eine riesige Künstlerszene, die alles verkauft, was das Herz begehrt: die Waren reichen von selbstgemachtem Schmuck, über Kunst & Keramik bis hin zu Kleidung und Schuhen.

11_queretaro-81

Die Innenstadt kann man gut in 2-3 Stunden ablaufen. Ich hätte aber auch nichts dagegen gehabt, länger zu bleiben, um auch die Seitengassen und einige versteckte Cafés zu erkunden.11_queretaro-70

Die Menschen sind, wie überall in Mexiko, sehr freundlich, aufgeschlossen, hilfsbereit und zuvorkommend.

 

Eine Hostelempfehlung habe ich auch:

Das Hostel Septimo Arte liegt am Rande des historischen Kerns und ist wohl noch relativ neu. Die Betten sind fantastisch bequem, es ist sauber und hat die bisher besten Duschen von allen Hostels (wie immer Ausnahme: Key West, da das NYAH für mich kein Hostel ist). Die Zimmer selbst sind ähnlich wie in Motels über einen Balkongang zugänglich; sind sehr großzügig geschnitten und sehr hell.

Im Eingangsbereich findet sich eine kleine Sitzgruppe mit 3 super bequemen Sofas; davon abgehend ist eine kleine Küche.

queret-2Das WLAN ist sehr gut; auch in den Zimmern. Die Hostelbesitzer – ein junges Pärchen – sind unglaublich nett und hilfsbereit und wohnen auch auf dem Grundstück in einem Hinterhaus. Sie sagen von sich, dass sie kein Frühstück servieren, aber es gibt den ganzen Tag (oder Vormittag) lang in der Küche Brot mit Marmeldade sowie Kaffee und Tee. Das nennen die Besitzer einfach nicht Frühstück, weil sie sich unter Frühstück vermutlich was größeres vorstellen. Andere Hostels aber, die in ihrer Beschreibung deutlich mit Frühstück Werbung machen, bieten auch nicht mehr als Toast mit Marmelade und Kaffee (oftmals kein Tee als Alternative).

Mit 210 Pesos pro Nacht in einem Frauenschlafsaal (umgerechnet ca. 10 EUR) liegt es absolut im mexikanischen Durchschnitt.

2 Comments Posted

  1. Diese Bäume! Irre! Wir sind begeistert!
    Ich lese übrigens die Beschreibungen der Hostels mit Faszination! Weißt Du vorher immer, dass Du eines vorfindest, und auch, dass noch ein Zimmer frei ist? Frauenschlafsaal?????

    • Ich schau mir vorher auf hostelworld.com an, welches Hostel ich will (basierend auf Lage, Preis und Vorhandensein von Frauenschlafsälen) und buche, wenn ich weiß, dass meine Pläne fix sind. Wenn ich aber unsicher bin, wann ich in einer Stadt sein werde, buche ich nicht, sondern speichere nur die Adresse des Hostels ab und kreuze einfach dort auf. Bisher ging es immer gut. Die Erfahrung zeigt, dass die Hostels nicht das gesamte verfügbare Kontingent über hostelworld freigeben, sondern immer ein paar Betten für walk ins frei halten.
      Ja, ich bevorzuge female dorms, weil Männer schnarchen und oftmals leider auch Käsefüße haben. Außerdem ist es nett, sich im Zimmer umziehen zu können statt immer ins Bad zu rennen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*