Top 10 List: Miami & Umgebung

Ich liebe Miami. Ich finde die Stadt (oder beide Städte: Miami & Miami Beach) genial. Aber wenn ich gefragt werde, warum, dann fällt es mir schwer, es auf einen Nenner zu bringen.

Es gibt coole Strände, leckeres Essen, das Wetter ist das ganze Jahr über fantastisch, die Sehenswürdigkeiten zahlreich und Ausflugsmöglichkeiten einmalig. Und dank Eurowings sind die Flüge teilweise spottbillig, was man im Übrigen merkt: Das ist mein fünftes Mal in Miami und ich habe hier noch nie so viele Deutsche getroffen.

 

Hier meine Top 10 Liste für Miami und Umgebung

 

#10. Coral Gables (&Venetian Pool)

Wunderschöner Stadtteil von Miami, sehr grün und idyllisch.

 

#9. Vizcaya Museum & Gardens

Vizcaya ist eine Villa im italienischen Renaissance-Stil, die durch ihre weitläufigen Gärten beeindruckt und für diverse Hollywood-Filme als Kulisse herhalten muss (zuletzt Iron Man 3).

 

#8. Coral Castle Coral Castle

Eine nette, wenn auch nicht sehr große Attraktion, die aber mit einer tragischen Geschichte daherkommt. Edward Leedskalnin war ein lettischer Einwanderer, der 28 Jahre lang komplett allein, ohne Hilfe und nur mit den einfachsten Werkzeugen ein Monument aus Korallenfelsen erschuf, das er seiner ehemaligen Verlobten widmete. Sie hat ihn nämlich am Tag vor der Hochzeit verlassen, woraufhin er nach Nordamerika auswanderte und dort mehr oder weniger das Leben eines Einsiedlers führte.

 

#7. Metro Mover

Das Streckennetz umfasst über 7 km und verbindet zahlreiche Gebäude und öffentliche Einrichtungen in Miami-Dade. So kann man bequem ganz Downtown Miami erkunden, hat einen tollen Blick von oben (die Stationen sind aufgeständert) und das alles komplett kostenlos.

 

#6. World Erotic Art Museum

Wer mehr erfahren möchte, guckt hier.

 

Spanish Monastery#5. Ancient Spanish Monastery (oder: The Church of St. Bernard de Clairvaux)

Ein ruhiger Rückzugsort mitten in Miami und das älteste Gebäude der westlichen Hemisphäre und deutlich älter als Amerika. Ist eigentlich eine lustige Geschichte: Das Kloster wurde im 12.Jahrhundert in Spanien errichtet. Der Amerikaner W.R. Hearst hatte das Gebäude 1925 gekauft (da war es kein Kloster mehr) und ließ es in seine Einzelteile zerlegen. Jeder Stein (ca. 33.000 insgesamt) wurde nummeriert und mit Heu gepolstert in Holzkisten verpackt. Die Holzkisten wurden dann per Schiff nach Amerika verfrachtet, wo sie zunächst in Quarantäne mussten. In Europa grassierte damals die Maul- und Klauenseuche und das Heu hätte ja kontaminiert sein können und musste deshalb verbrannt werden. Leider hat man beim Auspacken nicht auf die Nummern geachtet und so blieb Hearst auf einem riesigen Puzzlespiel sitzen, das keiner mehr zusammensetzen konnte. Die Steine wurden eingelagert bis sich 1953 jemand dieser Aufgabe annahm. Das Hauptgebäude und einige Nebengänge wurden aufgebaut, aber es blieben dennoch zahlreiche Steine übrig.

 

#4. Holocaust Memorial

Beeindruckend und sorgt für Gänsehaut. Besonders, wenn man durch den schmalen und immer enger werdenden Gang in Richtung des Mittelpunkts geführt wird, begleitet von Kinderchören und den Namen aller Konzentrationslager eingraviert in die Mauern des Ganges.

Adresse: 1933-1945 Meridian Ave, Miami Beach, FL

 

#3. Kubanische Küche in Little Havana

Hmmm, lecker. Auf der Calle Ocho spazieren gehen und dabei in den verschiedenen Cafés Kleinigkeiten zum Probieren kaufen.

#2. Key Biscayne

Der Besuch kostet eine Kleinigkeit (man bezahlt pro Fahrzeug), hat aber schönere Strände als sogar South Beach! Plus es gibt schöne Wanderwege, einen Leuchtturm (kostenlos!) und ein hervorragendes und nicht übermäßig teures Restaurant direkt in der Nähe.

 

#1. Wynwood Walls Wynwood Walls

Wenn ihr Straßenkunst genauso liebt wie ich, dann ist der Besuch hier absolutes Pflichtprogramm. Ein ganzes Viertel, in dem jedes Gebäude und jede Fassade künstlerisch verschönert wurde.

Habe ich irgendwas wichtiges vergessen oder muss ich was ergänzen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*