Wäsche waschen auf Reisen

Bei begrenztem Platz im Rucksack gewöhnt man es sich schnell an, die Sachen, die man tagsüber trug, abends direkt zu waschen, damit sie über Nacht trocknen können. Selbst wenn man theoretisch genug Klamotten für eine Woche (oder mehr) hat und damit nicht täglich waschen müsste (was definitiv nervig ist), stellt man schnell fest, dass die Alternative (nämlich, schmutzige Sachen im Rucksack zu transportieren) keine Alternative ist. Sie miefen. Und dieser muffige Geruch geht auch auf die sauberen Sachen über.

 

Außerdem, wenn man nur mit Handgepäck reist, wie ich, hat jedes Teil zwangsweise seinen Platz im Rucksack. Packen ist bei mir wie ein perfekt zusammengesetztes Puzzle. Bringt man die Ordnung durcheinander, weil man die schmutzigen von den sauberen Kleidungsstücken trennen will, passt alles nicht mehr so, wie es soll.

Langer Rede kurzer Sinn: Man wäscht abends, was man tagsüber trug. Problem ist nur: reist man in Asien oder Zentralamerika (und vermutlich fallen hier noch einige weitere Gegenden drunter), wo die Luftfeuchtigkeit im Normalfall bei 90-100% liegt, werden die Sachen leider nicht trocken.

Selbst das Reisehandtuch, was normalerweise 10-15 Minuten zum Trocknen braucht, ist nach einem halben Tag auf der Wäscheleine noch genauso nass wie beim Auswringen Stunden zuvor. Schlimmer noch, es hat jetzt zudem einen widerlich muffigen Geruch angenommen. In schwüler Luft Wäsche zu trocknen hat den gleichen Effekt, wie die Wäsche nach dem Waschen in der Waschmaschine zu vergessen. Mit den gleichen olfaktorischen Folgen.

Die einzige Lösung: Wäsche trocknet man im Zimmer, aber nur dort, wo die Luft bewegt wird. Das heißt, wo ein Ventilator oder eine Klimaanlage vorhanden ist.

Klas ist es schöner, die Sachen in einer Waschmaschine zu waschen und dann in einen Trockner zu werfen. Aber den Luxus hat man selten. Und lohnt sich auch nur, wenn man mehr als nur die Sachen vom Vortag zu waschen hat. Wobei, alle paar Wochen, wenn ich die Möglichkeit habe, würde ich einfach alle Sachen mal in die Waschmaschine und anschließend in den Trockner schmeißen, wenn ich Zeit dafür habe und entsprechende Waschsalons vorhanden sind.

Einige Hostels bieten Waschservice an und es gibt auch oft, gerade in touristischen Gegenden, private Haushalte, die für relativ kleines Geld Wäsche waschen und trocknen. Ich hab aber schon ein paar Leute getroffen, die behauptet haben, sie hätten nicht alle Sachen zurückbekommen, die sie zum Waschen abgegeben hätten. Es hätten immer 1-2 T-Shirt oder so gefehlt. Das ist bei eh schon begrenzter Garderobe nicht sehr angenehm. Ich weiß aber nicht, wie hoch der Wahrheitsgehalt dieser Aussagen war. Eigene Erfahrungen habe ich damit noch nicht gemacht.

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*